Findorf stellt sich vor


Grußwort des Ortsvorstehers
Wie wir unserer Ortschronik entnehmen können, wurde 1781 mit der Besiedelung Findorfs begonnen. Die planmäßige Besiedlung war bereits gegen 1800 abgeschlossen und im Jahre 1830 hatten die damals eigenständigen Gemeinden Findorf und Kolheim zusammen 223 Einwohner.
Um 1850 überschritten die Ortschaften die Einwohnerzahl von über 300. Und um das Jahr 1900 war die größte Anzahl Bürger in Findorf und Kolheim gemeldet: 392 Einwohner. Heute, im Jahre 2005 sind 359 Einwohner gemeldet. Die Ortschaften Findorf und Kolheim waren lange Zeit als eine eigenständige Gemeinde vereint und sind seit 1974 Teil der Einheitsgemeinde Gnarrenburg. Die beiden Ortsteile Findorf und Kolheim sind durch den idyllischen lang gezogenen Oste-Hamme-Kanal getrennt, der früher als Schifffahrtskanal diente. Verbunden werden die Ortsteile durch 8 kleine Holzbrücken für Fußgänger und Fahrradfahrer sowie 3 Großbrücken für PKW und Schwerverkehr.
Vor gut 10 Jahren begann in den Ortsteilen ein regelrechter Bauboom, den man jetzt durch Änderung des Flächennutzungsplanes besser regeln und etwas begrenzen möchte, um den Findorff-Charakter zu erhalten. Im Jahre 1920 wurde der Schützenverein Findorf und Umgebung gegründet. Schon während des Krieges gab es eine Bürgerwehr aber erst im Jahre 1947 wurde eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. Mit der Gründung des Findorfer Sportvereins im Jahre 1967 wurde das Vereinsleben für unsere kleine Ortschaft komplettiert.

Allen interessierten Gästen aus nah und fern sowie unsere Dorfbewohner lade ich zu unseren Feierlichkeiten anlässlich der 225-Jahr-Feier recht herzlich ein und wünsche allen Besuchern einen angenehmen Aufenthalt und unvergessliche Eindrücke unserer Ortschaft.

Ortsvorsteher
Helmut Kück


>> mehr Information zum Ort
>> mehr über die 225-Jahrfeier
>> mehr zur Geschichte von Findorf